Meine Stretching Routine

Stretching ist ein sehr wichtiges Thema, das leider viel zu oft vernachlässigt wird. Vor allem, wenn man, wie ich, regelmäßig Sport treibt, ist es super wichtig sich regelmäßig zu dehnen!

Vor ein paar Jahren war ich im Cheerleading, wo wir uns vor und nach jedem Training immer gedehnt haben. Dort hatten wir auch meistens ungefähr dieselbe Stretching Routine und man merkt von Mal zu Mal, wie man immer besser wird, weiter runter kommt etc. Anfangs war es auch für mich manchmal einfach nur nervig und anstrengend und ich hätte oftmals das Dehnen am liebsten einfach ausgelassen. Aber je öfter man sich dehnt, umso einfacher wird es und irgendwann gehört es zur eigenen Routine dazu. Auch als ich dann mit dem Cheerlaeding aufgehört hatte und mich im Fitness Studio angemeldet habe, behielt ich die Streichung Routine bei – bis heute. Weil es einfach schon dazu gehörte.

Warum ist das Dehnen wichtig?

Das regelmäßige Dehnen hat unzählige Vorteile und wer sich nicht regelmäßig dehnt, riskiert eine Verkürzung der Muskelfasern. Vor allem bei denjenigen, die im Alltag viel sitzen (was in unserer heutigen Gesellschaft ja die Mehrheit betrifft), treten verkürzte Muskelfasern sehr häufig auf und führen dazu, dass man sich oft steif fühlt und manchmal sogar einfache Alltagsbewegungen nur noch erschwert ausführen kann. Deshalb sagt man zB auch, man soll nicht zu lange nur sitzen und zwischendurch auch mal aufstehen, sich bewegen.

Der meiner Meinung nach wichtigste Vorteil ist die Verbesserung von:

  • Performance beim Training (egal, ob Gewichtheben, Laufen, Bodyweight-Übungen oder auch Alltagsbewegungen)
  • Beweglichkeit, Durchblutung der Muskeln
  • Körperhaltung und Muskelfunktionsfähigkeit

und die Reduktion des Verletzungsrisikos. Außerdem bekommt man durch regelmäßiges Dehnen auch viel weniger Muskelkater, was erstens den Alltag und zweitens auch die weiteren Trainingseinheiten erleichtert.

Wann sollte ich mich dehnen?

Die Meinungen, wann es am sinnvollsten sei sich zu dehnen, gehen weit auseinander. Für jeden Standpunkt gibt es wie bei fast allem immer Pro- und Contra-Argumente. Ich kann euch nur aufzeigen, wie ich das handhabe und wie es für mich am sinnvollsten erscheint und am besten klappt:

Ich dehne mich sowohl vor als auch nach dem Training. Ich habe mich schon durch viele Artikel dazu durchgelesen und selbst ausprobiert, welche Theorie für mich persönlich am besten funktioniert – und das rate ich auch euch. Probiert immer alles an euch selbst aus. Schaut was, wie, wann für euch persönlich am besten ist. Euer Körper sagt euch schon, ob das nun gut oder eher nicht so gut war. Nach und nach findet ihr dann eure eigene Routine.

Meine Routine sieht wie folgt aus:

Vor dem Training wärme ich mich zuerst mit ein paar Bodyweight-Übungen auf. Es ist wichtig, dass die Muskeln aufgewärmt sind, bevor ihr euch dehnt, damit ihr euch nicht ausversehen etwas reißt. Nachdem die Muskeln aufgewärmt sind, dehne ich mich mit ein paar dynamischen Dehnübungen. Das heißt, ich halte die Position nicht nur, sondern wippe ein wenig hin und her. Zu meiner Aufwärm-Routine kann ich gerne auch mal ein Video machen, wenn dafür Interesse besteht? Schreibt`s mir gerne in die Kommentare!

Nach dem Training dehne ich mich statisch. Das bedeutet, ich führe jede Übung langsam aus und halte sie mindestens 5 Sekunden lang. Dadurch verlängern sich die Muskeln, die sich während dem Training verkürzt haben wieder. Da die einzelnen Dehnübungen schwer zu beschreiben sind, habe ich euch meine eigene Stretching Routine mal abgedreht. Ich hoffe, damit kann ich euch ein paar Anregungen und Ideen für Dehnübungen geben! PS: Das Video ist um die doppelte Geschwindigkeit beschleunigt.

Dehnen bedarf viel Übung und Geduld. Dehnt euch regelmäßig und bleibt dran! Nicht aufgeben, nur weil ihr am Anfang noch nicht so weit runter kommt, oder es schmerzt. Mit der Zeit werdet ihr euch immer mehr verbessern und entwickelt eure ganz persönliche Streichung Routine. Übung macht den Meister!

Wie sieht`s bei euch aus: Dehnt ihr euch regelmäßig? Wie sieht eure Streichung Routine aus?

Ich freue mich über eure Vorschläge zu Dehnübungen, schreibt sie mir gerne in die Kommentare! ♥

Teilen:

2 Kommentare

  1. 20. Oktober 2017 / 6:51

    Ich wünschte ich wäre so dehnbar wie du. Ich kann mit Müh und Not meine Zehenspitzen erreichen 😀 aber du hast Recht, ich vernachlässige das Dehnen auch viel zu oft

    • 20. Oktober 2017 / 15:52

      Nicht aufgeben Anni 🙂 Mit der Zeit kommt die Dehnbarkeit, du musst nur dranbleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.