Kurztrip Berlin, Hamburg – Wenn eine Chaotin alleine reist

Endlich Ferien! Nach einer sehr sehr stressigen Prüfungsphase, bin ich momentan einfach nur froh Ferien zu haben. Wieder Zeit für all die Dinge zu haben, die ich gerne mache, die mir Freude bereiten und mich strahlen lassen. Wie das Reisen! Ich reise so unglaublich gerne; von der Welt Neues zu sehen, Neues zu erleben, das ist eines der Dinge, die ich am liebsten tue.

Seit Diana für ihr Praxissemester nach Hamburg gezogen ist, habe ich immer wieder nach einem Termin gesucht, an dem wir beide können und an dem ich sie in Hamburg besuchen kommen könnte. Während der Vorlesungszeit mit all den Abgaben und der Prüfungsvorbereitung konnten wir keinen passenden Termin finden, deshalb habe ich meinen Besuch bei ihr auf meine Ferien verschoben. Letztes Wochenende war es dann endlich soweit und ich bin mit dem Zug quer durch Deutschland bis in den Norden hochgefahren. Und wenn ich schon mal so einen langen Weg auf mich nehme, dachte ich mir, statte ich meiner lieben Melina in Berlin auch noch einen Besuch ab. Zwei Fliegen mit einer Klappe 😀

Meine Reise lief nicht ganz so glatt, wie ich mir das vorgestellt habe – wobei das bei mir Chaotin eigentlich schon klar war… – und es sind so einige typische Aylin-Aktionen passiert.

Aber dazu gleich mehr.

Donnerstag, Berlin is calling

Um kurz vor 11 Uhr ging mein Zug in Stuttgart und oh ein Wunder, ich war pünktlich! Und habe sogar einen super Sitzplatz am Tisch gefunden, obwohl ich keine Sitzplatzreservierung hatte. Ganz nebenbei: Eine Sitzplatzreservierung bei einer Langstreckenfahrt ist schon ziemlich sinnvoll, aber dass ich keine Reservierung hatte, ist mir erst am Abend davor aufgefallen – typisch. Jedenfalls ist da eigentlich alles gut gelaufen, bis auf die Tatsache, dass sich mein Mac nie mit dem WIFI im Zug verbindet – weiß jemand zufällig woran das liegt?

Nach 5 einhalb Stunden Zugfahrt bin ich pünktlich um halb 5 in Berlin angekommen, wo mich Melina schon am Bahnhof erwartete. Wir sind dann erst mal zu ihr heim mein Gepäck abstellen, ein bisschen mit Astra (der Katze ihrer WG) schmusen und auf Melina`s (so bequemem!) Bett über alles Mögliche, das in den letzten Monaten passiert ist, zu quatschen. Nachdem sich dann irgendwann langsam der Hunger meldete, sind wir ins Beets & Roots zum Abendessen. Dort gibt`s richtig leckere Bowls, die man entweder aus dem Menü wählt oder sich selbst zusammenstellen kann. Sehr empfehlenswert!

Danach sind wir spontan noch ins Kino und haben uns Manchester by the Sea angeschaut. Nachdem der Film überall ausverkauft war, haben wir doch noch ein Kino gefunden, indem Plätze – alle Plätze – frei waren. Wir hatten einfach den kompletten Kinosaal für uns alleine – Privatvorstellung? Der Film ging über 2 Stunden, länger als erwartet. Und da wir erst um kurz vor 23 Uhr ins Kino sind, wurde es dementsprechend spät, sodass wir uns danach nur noch ein Taxi gerufen haben und dann direkt ins Bett gefallen sind.

Freitag, die perfekte Jeansjacke! und eine typische Aylin-Aktion

Die erste Nacht in einem fremden Bett schlafe ich meistens nicht so gut, doch nicht in Melina`s Bett – ich habe geschlafen, wie ein Baby! Lag entweder daran, dass wir am Tag zuvor so spät ins Bett sind oder einfach weil ihr Bett so so gemütlich ist – jedenfalls habe ich sehr gut geschlafen 😀 Frühstück gab`s bei Melina zuhause, danach sind wir in die Stadt – shoppeeeeen. Seit letztem Jahr suche ich eine Jeansjacke und endlich habe ich sie gefunden, die perfekte Boyfriend Jeansjacke – aus der Männerabteilung im Forever 21 und sogar 30% reduziert, was will man mehr?! Außerdem auch noch ein paar andere tolle Teile, denen ich immer noch hinterher trauere – warum, erfahrt ihr gleich.

Da Julsi, Angie, ihr Freund und nicht zu vergessen ihre Hündin Pippa auch gerade in Berlin waren, haben wir uns nachmittags noch im What do you fancy love? zum essen, Tee trinken und quatschen getroffen.

Aylin-Aktion, die Erste

Im Anschluss hieß es Koffer holen und weiter zum Bahnhof, denn an diesem Abend ging`s für mich weiter nach Hamburg. Eigentlich hatten wir genug Zeit, um den Zug rechtzeitig zu bekommen – eigentlich. Irgendwie war es dann plötzlich später als gedacht, dann fiel auch noch eine Bahn aus und ich hätte den Zug fast verpasst – fast! Mit der Bahn hätten wir es nicht mehr geschafft, also sind wir schnell zu einem Taxi, doch der Taxifahrer meinte, das schaffe er auch nicht mehr pünktlich. Was jetzt?! Kurze Panik. Ich hatte ein Sparticket, das daher auch nicht für andere Züge übertragbar war. Dann der grandiose Einfall des Taxifahrers: Der Zug hält doch auch in Spandau, oder? JA! Also schnell ins Taxi, ab nach Spandau und wir hatten sogar noch 8 Minuten Zeit, bis der Zug nach Hamburg dann kam. Glück gehabt!

Einmal durchatmen. Von Melina verabschiedet, rein in den Zug, Fensterplatz gefunden (ohne Sitzplatzreservierung!) und 1 einhalb Stunden Musik an, Welt aus.

Aylin-Aktion, die Zweite

In Hamburg angekommen, hat Diana schon am Bahnhof gewartet und wollte mich mit einem Car2Go abholen. Als wir meinen Koffer in den Kofferraum stellten, fiel es mir auf: Irgendwas fehlt… Meine Tüte! Diana: Renn schnell nochmal zurück zum Zug, ist bestimmt noch da. Falsch gedacht: Zug weg, Tüte weg, so tolle Klamotten weg… Dem Service konnte ich nicht sagen, wo ich saß, denn ich hatte ja keine Sitzplatzreservierung – oh man, Aylin! Ich glaube, es war der zweite Wagon von hinten. Ok, kommen sie in 20 Minuten nochmal, wir reden mit den Kollegen. Ich also wieder zurück zu Diana: Der Service kümmert sich, muss in 20 Minuten nochmal kommen usw. Diana: Ok, hast du Hunger? Ich: JA! Diana: Coa? Ich: JA! Wir also ins Coa (das beste asiatische Restaurant überhaupt, falls es jemand nicht kennen sollte), das nur ein paar Minuten vom Bahnhof entfernt war. Essen ausgesucht, danach nochmal zurück zum Bahnhof und die schlechte Nachricht erhalten, dass die Tüte nicht gefunden wurde, aber ich solle am nächsten Tag bei der Fundstelle anrufen.

Nagut, zurück zu Diana ins Coa, Essen bestellt, Gin Tonic bestellt und das ganze Drama erst mal verdrängt. Zeit für gaaaanz viel Girls Talk. So viel zu erzählen, so viel, was in den letzten Monaten passiert ist. Zwischendurch kurze Wertschätzung für das unglaublich leckere Essen. Noch mehr reden, erzählen, der zweite Gin Tonic, ganz viel lachen, lange Gespräche und die Erkenntnis: Einfach mal machen! Nachdem Diana`s Mitbewohner mit 2 Freunden noch vorbeikam, waren wir irgendwann die allerletzten im Coa, Stühle wurden schon hochgestellt und wir dann so langsam rausgeschmissen 😛

Samstag, Spontan? Können wir!

Gefrühstückt wurde im Happen Pappen, einem veganen Restaurant mit dem aller aller besten und leckersten Frühstück, das ich je gegessen habe – und das zu einem unschlagbar guten Preis. Riesen Portionen, geschmacklich unübertrefflich gut! Gemüse-Quiche, Tempeh Sandwich, Schoko-Bananenbrot, Matcha Latte, Soja Latte – ein Traum! Danach wurde Hamburg erkundet, das Wetter war mit 7°C und ohne Regen sogar ganz gut für Hamburger Verhältnisse.

Unterwegs kamen wir an Diana`s Tätowierer vorbei und kurz zuvor hatte ich ihr noch erzählt, dass ich demnächst mein erstes Tattoo machen lassen möchte. Diana meinte so nebenbei: Hier ist übrigens auch mein Tätowierer in der Nähe. Ich: Ah cool. Diana: Der macht samstags auch walk in`s. Ich schau sie an, mit ganz großen Augen: Gehen wir?! Also sind wir spontan beim Tattoo Studio vorbeigegangen und ja, was soll ich sagen, jetzt hab ich mein erstes Tattoo stechen lassen. Und ich liebe es! Beste Entscheidung!

Mittagessen gab`s im Atelier F. Fancy, stilvolle Einrichtung, richtig gute Salate und Trüffel-Pommes. Ich habe davor noch nie Trüffel gegessen, aber ich muss sagen, die Trüffel-Pommes, die konnten schon was – 1A! Abends waren wir dann noch bei einer Ernährungs-Comedy-Show, von einem ehemaligen Kollegen von Diana. Ernährungsfakten verpackt in eine Comedy Show, Wissenswertes und Humor, super Kombination. Abendessen gab es bis dahin aber noch nicht, deshalb haben wir uns danach bei Diana zuhause um halb 1 Uhr nachts noch schnell ein paar Ofenkartoffeln gemacht und sind dann satt und glücklich ins Land der Träume.

Sonntag, Hamburg meine Perle

Im Brüder Lund hatten wir zum Frühstück das allerbeste Brot, das ich je gegessen habe – und sogar glutenfrei! Diana war kurz davor, sich ein paar Scheiben davon einpacken zu lassen, so lecker war dieses Brot 😀 Dazu einen ganz frischen Minztee, frisch gepressten Grapefruitsaft und Soja Latte.

Danach ging`s raus in den Regen, Hamburg Wetter halt. Auch wenn das Wetter nicht so mitspielte, haben wir doch noch ziemlich viel von Hamburg gesehen, sind mit der Fähre zum Elbstrand gefahren, waren bei den Landungsbrücken, am Hafen und waren stöbern in tollen kleinen Deko- und Klamottenläden im Schanzenviertel.

Im Schanzenviertel waren wir mittags noch Kumpir essen. Kumpir gibt es in der Türkei ganz oft in kleinen Straßenläden zu kaufen. Kumpir sind nichts anderes als riesige Ofenkartoffeln, die in der Mitte aufgeschnitten werden, mit einer Gabel wird das Kartoffelinnere gelockert, mit Butter und geriebenem Käse vermengt und nach Belieben belegt. Das letzte Mal habe ich Kumpir in der Türkei vor wahrscheinlich 5 oder 6 Jahren gegessen und gerade deshalb schmeckte es noch viel besser! Diana und ich haben uns gleich 3 Stück bestellt und diese dann geteilt, damit wir verschiedene Varianten testen konnten 😀

Nach einem Tag Hamburg pur, ging`s zurück zu Diana, Koffer packen und weiter zum Zug zurück nach Stuttgart. Dieses Mal ging nichts schief, Diana sei Dank! Alles in allem waren es 4 wundervolle Tage, mit sehr guten und langen Gesprächen, tollen neuen Eindrücken, Spontanaktionen, unglaublich leckerem Essen und ganz viel positiver Energie!

Ach ja und wegen der Tüte, die ich im Zug liegen lassen habe: Wurde bisher nicht mehr gefunden bzw. nicht im Fundbüro abgegeben, also falls jemand von euch mal in einem ICE eine schwarze Forever 21 Tüte mit Klamotten und einer kleinen Geschenktüte (die eigentlich für Diana gedacht war) darin findet, meldet euch bei mir! 😀

Share:

16 Comments

  1. 23. Februar 2017 / 21:32

    Leicht verpeilt meine liebe 😀

    Langeweilig wirds Definitiv nicht!

    Liebe Grüße, Pascal

    • 23. Februar 2017 / 21:43

      Nein, langweilig wird`s mit mir nie, dafür chaotisch… 😀

  2. 24. Februar 2017 / 17:22

    Das hört sich nach einer Achterbahn der Gefühle an =) Puh… echt schade mit der Tüte! Aber wie es sich anhört hattet ihr bestimmt eine ganz tolle Zeit zusammen 🙂

    • 24. Februar 2017 / 19:26

      Oh ja, das war es! Vielleicht lerne ich ja mal daraus 😀

  3. 25. Februar 2017 / 0:21

    Haha Aylin die Zugaktion ist ja immer noch so witzig!
    Das könnte mir aber leider auch passieren 🙁

    • 25. Februar 2017 / 9:28

      Ja, im Nachhinein ist`s schon witzig 😀 Aber ich bin immer noch sauer auf mich selbst :/ 😛

  4. 25. Februar 2017 / 10:47

    Oh Aylin! 😀 Du Dussel. Klingt aber trotzdem nach ein paar tollen Tagen und wenn ich die Bilder vom Essen sehe bekomm ich direkt Hunger!

  5. 26. Februar 2017 / 8:10

    Toller Beitrag! So wie es klingt hast du auf jeden Fall eine super Zeit gehabt 🙂 Nach Hamburg möchte ich auch bald unbedingt!

  6. 28. Februar 2017 / 17:48

    Hallo liebe Aylin,

    das hört sich ja super spannend an! Und ohne eine typische Aylin-Aktion wäre es doch irgendwie langweilig, oder? Ein wirklich toller Beitrag, wo man viele Einblicke bekommt!
    Vielen Dank dafür ♥︎ Ich muss unbedingt auch mal nach Hamburg in nächster Zeit.
    Liebste Grüße Jessie

    • 28. Februar 2017 / 20:30

      Vielen Dank Jessie! Ja, das stimmt, etwas Action schadet ja nie 😀
      Hamburg ist echt, schön, es lohnt sich auf jeden Fall mal hinzufahren 🙂

  7. 2. März 2017 / 19:21

    Hahaha mach dir nichts draus, das könnte mir definitiv auch passieren! Und du hattest ja scheinbar trotzdem einen tollen Kurztrip 🙂 für mich geht es in ein paar Wochen auch endlich mal wieder nach Hamburg, freu mich schon 🙂

    Liebe Grüße

    http://www.kimliviana.de

    • 2. März 2017 / 20:19

      Haha ja kann man jetzt eh nichts mehr ändern 🙂 Viel Spaß in Hamburg da ists echt toll!

  8. 3. März 2017 / 5:00

    Vielen Dank für die vielen leckeren Tipps zum Essen Gehen im Norden – komme selbst aus Heilbronn, arbeite in Stuttgart und bin ständig im Norden, weil mein Freund aus Bremen kommt *gg*
    In dem Kumpir-Laden war ich auch schon zwei mal – ich kann mich in Hamburg nie entscheiden wo ich essen soll, weil alles so toll ist – aber an den Kumpir komm ich selten vorbei, weil der auf der Schanze ganz vorne ist!

    Warst du mal im „Deathpresso“ auf der Schanze? Ich liebe den Laden, immer total gechillt und den leckersten Kuchen überhaupt *mhmhh*

    Leider habe ich gerade eine „Blog-Krise“ weswegen ich einfach mal meine beiden Blogs auf Eis geleget habe, aber deiner ist echt knuffig und macht mut!

    Schwäbische Grüße

    • 3. März 2017 / 15:16

      Ah toll, ich studiere ja in Heilbronn und komme aus Stuttgart 🙂 Ja, der Kumpir Laden war echt sehr lecker! Im Deathpresso waren wir nicht, aber ich war ja auch nur ein Wochenende da, es gibt noch so viele Sachen, die man in Hamburg machen kann 🙂
      Danke dir Rike!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.